Er gewann sieben Grammys in den Kategorien Jazz, Pop und Rhythm and Blues. Jetzt kehrt Al Jarreau (76) mit seinem neuen Programm zurück zu seinen jazzigen Wurzeln. Am 1. Dezember präsentiert er im Kongresshaus Zürich zusammen mit der NDR Bigband Jazz-Songs von Duke Ellington. 

Wir konnten mit Al «the voice» Jarreau über sein aktuelles Programm sprechen.

event: Sie widmen Ihr neues Live-Programm dem Jazz-Komponisten Duke Ellington. Welche Bedeutung hat Ellington für Sie?
Al Jarreau
Al Jarreau ©Foto: Universal Music (ZVG)

Al Jarreau: Sie fragen mich nach der Bedeutung von Duke Ellington? Das ist, als würden Sie mich fragen, wie wichtig es für mich war, mit meiner Mutter, meinem Vater und meinen fünf Geschwistern aufgewachsen zu sein.

Sie betrachten ihn also als Familienmitglied.

Duke Ellingtons Musik hat die Zeit, in der ich aufgewachsen bin – in den 1940er Jahren –, entscheidend geprägt. Deshalb ist seine Musik das Herz und das Zentrum dessen, was ich heute musikalisch bin. Wenn Sie Musikhörer oder Musiker sind, dann ist immer ein bisschen Duke ­Ellington in Ihnen.

Auch in mir?

Ja, denn er hat die Musik verändert. Wir sind das Resultat dessen, was uns solche Musiker gegeben haben. Auch die Beatles und die Rolling Stones sind ein Resultat davon. Ich habe schon mit zwölf Jahren «Satin Doll» von Ellington ­gesungen.

Elegant, funky, kultiviert und voller Freude

Wie würden Sie die Musik von Duke Ellington beschreiben?

Sie ist elegant, funky, kultiviert und voller Freude. Duke Ellington, Louis Armstrong und Count Basie haben die Wurzeln des Honky-Tonk-Kirchen-Soul aus New Orleans genommen und daraus die wichtigste Form der Pop-Musik der Neuzeit ­gemacht: den Swing.

War Ellington ein Pop-Musiker?

Ja, er war ein Pop-Komponist. Denn die Leute haben damals zu seiner Musik getanzt. Und zwar viel wilder und verrückter als heute. Die Mädchen trugen weite Röcke und liessen sich über die Schulter werfen.

Sie touren mit der NDR Bigband. Wie kam es dazu?

Vor vier Jahren war ich mit dieser fantastischen Bigband auf Tour, zusammen mit Joe Sample. Joe Sample spielte, ich sang Songs aus «Porgy und Bess». Die Musiker der NDR Bigband sind grossartig. Sie spielen, als wären sie in New Orleans geboren und kämen jetzt aus Chicago.

Sie haben Ihre Tour in Hamburg gestartet. Weil die Bigband von dort stammt?

Meine Karriere begann im Grunde in Deutschland. Mit meinem ersten Album war ich 1976 sechs Monate in Deutschland auf Tournee und hatte einen Auftritt beim Fernsehsender NDR.

AL JARREAU & NDR BIGBAND
The Duke Ellington Songbook
1.12.16 Kongresshaus Zürich
TICKETS

Sagen Sie Ihre Meinung.