Mit seiner vierzehnten Show «Ovo» entführt der frankokanadische Cirque du Soleil ins Reich der Insekten. Im Oktober ist in der Schweiz Europapremiere.

SCirque du Soleil OVO 2016eit jeher hat der Cirque du Soleil klassische Tiernummern aus seinem Programm verbannt. Um so grösser ist die Überraschung, dass mit «Ovo» nun eine Show aus dem Reich der Tiere in die Schweiz kommt. Im Mittelpunkt stehen zwar «bloss» Insekten, aber immerhin.

Der Name «Ovo» ist portugiesisch und heisst Ei. Ein solches ist zu Beginn in der Manege zu sehen und symbolisiert den Ursprung allen Lebens. Klar, dass das runde Ding schnell das Interesse von haufenweise originell erschaffener Insekten weckt. Da gibt es etwa den vorlauten Marienkäfer, die hoch fliegende Grille, die dummen Ameisen und vieles mehr, was da kreucht und fleucht.

Brasil-Soundtrack

Seit der Uraufführung im Jahr 2009 in Montreal begeisterte «Ovo» viele Cirque-Fans in aller Welt. Die Produktion basiert auf einer Idee der brasilianischen Choreografin Deborah Colker. Wichtig ist ihr für einmal nicht der Tanz oder die Handlung, sondern vielmehr die Bewegung an sich. Auch der Soundtrack ist unüberhörbar von der brasilianischen Kultur inspiriert.

Ein skurriles Kaleidoskop

Cirque du Soleil OVO 2016Obschon das Cirque-du-Soleil-Unternehmen seit seiner Gründung durch den einstigen Strassenkünstler Guy Laliberté im Jahre 1984 auch schon erfolgreicher unterwegs war, verspricht die Werbung vollmundig «ein rasantes, farbenfrohes und skurriles Kaleidoskop in überragender, artistischer Perfektion». In der Tat: Die ersten visuellen Show-Impressionen und Charaktermotive zeigen, dass sich Form und Inhalt von «Ovo» deutlich von bisherigen Cirque-Produktionen unterscheiden.

CIRQUE DU SOLEIL – OVO
5.-15.10.17 Hallenstadion Zürich
11.-15.10.17 Arena Genève
TICKETS

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here