Mit Fug und Recht darf man das Montreux Jazz Festival als das spannendste aller Schweizer Festivals bezeichnen. Hier treffen alljährlich die charismatischsten Exponenten der modernen Musikwelt aufeinander – und lassen etwas ganz Neues entstehen. Auch bei der 53. Ausgabe sind Überraschungen vorprogrammiert.

Auch an der 53. Ausgabe lebt das Erbe von «Funky» Claude Nobs (1936–2013) weiter. Der umtriebige Festivaldirektor verstand es wie kein Zweiter, die charismatischsten Vertreter von Jazz, Rock und Pop zu einem spannenden, experimentellen Ganzen zu vereinen. Diesem Konzept bleibt man treu. Für viele Künstler ist das Montreux Jazz Festival kein Ort, wo man einfach sein Repertoire abspult. Oft reisen sie früher an, als sie müssten – und bleiben dann gerne auch noch ein Weilchen länger. Ob in Claudes Chalet oben am Berg– das für sie eine Erinnerungs- und Begegnungsstätte ist – oder im Festivalgelände: Montreux ist für gestandene Musiklegenden ein Ort, wo nicht die Routine, sondern die Überraschung regiert.

RAG’N’BONE MAN: Der sympathische «Human»-Sänger schaffte mit seinem
Auftritt 2016 den grossen Durchbruch – nach der kurzfristigen Absage im
letzten Jahr ist er nun endlich auf der grossen Bühne zu erleben.

Das weiss zum Beispiel Sting. Seit 1990 war der britische Popstar schon sechsmal in Montreux zu Gast. 1990 trat er gleich an drei Abenden auf, 1991 nur in einem Quartett, ebenso 2006. Auch 2011 und dann 2013, wo er mit einem ganzen Orchester spielte. Was der «Englishman» diesmal in Montreux vorhat, wurde bisher noch nicht verraten.

Mehr bekannt ist zu Elton John. Er besucht Montreux im Rahmen seiner grossen Abschiedstour – die Tickets für sein Konzert am 29. Juni gingen schon letztes Jahr in den Verkauf und lösten eine gewaltige Nachfrage aus. Deshalb spielt er nun nicht im Stravinski, sondern im Stade de la
Saussaz, das 15 000 Zuschauern Platz bietet.

Eigentlich stand Rag’n’Bone Man schon letztes Jahr auf dem Programm – wegen einer starken Bronchitis musste er kurzfristig absagen. Der bärtige Brite, der eigentlich Rory Graham heisst, war 2016 zum ersten Mal am Festival – damals noch auf kleiner Bühne und als Neuentdeckung mit einem Hit, der zeitgleich weltweit einschlug: «Human» machte ihn weltweit zum Star. So verbindet er mit Montreux viel gute Erinnerungen, und er kommt gerne zurück, um am Samstag, 6. Juli, im Auditorium Stravinski zu spielen.

JOAN BAEZ: In Montreux sagt die amerikanische Folksängerin und Aktivistin nach über 50 Jahren Musikkarriere ihren Schweizer Fans Adieu. Die New Yorkerin war insgesamt fünf Mal am Genfersee zu Gast.

Mit Joan Baez sagt eine weitere Legende Goodbye. Mit ihren Coverversionen von Songs wie «Donna Donna» oder «Farewell Angelina» und ihrem hellen Sopran wurde die New Yorkerin in den 60er-Jahren zu einer der Leitfiguren der Singer-Songwriter- Szene. Nach wie vor vertritt Joan Baez glaubhaft die Ideale der Gewaltfreiheit sowie die Bürger- und Menschenrechte. Nach einer über 50-jährigen Karriere verabschiedet sich die 78-Jährige nun mit einer grossen Tour von ihren Fans. Beim fünften und letzten Mal in Montreux sagt die Sängerin am 3. Juli auch dem Genfersee Adieu. In Montreux werden Stars gemacht – der Weg zum Ruhm ist manchmal schnell und überraschend.

CHILLY GONZALES: Virtuoser Pianist, begnadeter Entertainer und grosser Montreux-Fan: 2017 kamen einige wenige in den Genuss eines Privatkonzerts im Chalet von Festivalgründer Claude Nobs.

Das weiss auch Tom Jones. Eigentlich war er mal Staubsaugervertreter. Nebenher sang der Brite zu Beginn der Sixties in einer Band: erfolglos. Erst als «Tiger Tom» solo tourte, landete er mit «It’s Not Unusual» seinen ersten Nummer-1-Hit. Älteren Generationen ist er vor allem durch Schlagersongs wie «Delilah», jüngeren Fans durch den Soulhit «Sex Bomb» bekannt. Auch er ist ein begeisterter Rückkehrer – war er doch erst 2017 noch in Montreux. Am 9. Juli im Stravinski.

Insider, die ihn hier auch schon 2017 erlebt haben, freuen sich indesssen auf Chilly Gonzales. Er sagte neulich dem «Zeit Magazin»: «Vor einem Auftritt musst du dich vorbereiten, diszipliniert sein. Aber sobald du auf die Bühne gehst, musst du alles über Bord werfen und ein respektloses Tier sein.» Der Pianist, dessen Darbietungen einen hohen Unterhaltungswert aufweisen, wird am 1. und 2. Juli im Club spielen. Sehr zu empfehlen!

Montreux Jazz Festival
28.06.2019 – 13.07.2019, Montreux
TICKETS

Sagen Sie Ihre Meinung.