Helene Fischer – Stadiontournee 2017
Fünfmal Zürich hiess es für Schlagerqueen Helene Fischer vergangene Woche.

Die letzte Woche stand Zürich ganz im Zeichen von Helene Fischer. Fünf Konzerte spielte die Schlagerkönigin im Hallenstadion – fünf davon waren ausverkauft. Fans, Hallenstadion und Helene ziehen Bilanz. Und wir auch.

Schlager total im Hallenstadion: Helene Fischer (33) spielte letzte Woche ganze fünf Mal vor ausverkauften Rängen im Hallenstadion Zürich. Das schaffte zuvor nur Tina Turner in den Achtzigerjahren. Fischer ist zufrieden mit sich: «Ich bin wahnsinnig stolz und glücklich, dass unsere Wünsche und Ideen aufgegangen sind, und dass die Show vom Publikum genauso gefeiert wird wie von uns auf der Bühne», heisst es in einer Mitteilung der Sängerin zur Halbzeit ihrer aktuellen Tournee. Sie könne es kaum erwarten, «im Januar gemeinsam mit meinen Fans in die zweite Halbzeit zu starten und dem Winter kräftig einzuheizen».

Fans sind traurig, dass es vorbei ist

Helene Fischer – Stadiontournee 2017: Mega-Fan Darja Fabich
Darja Fabich besuchte alle Zürcher Konzerte von Helene Fischer.

Die Fans sind ebenfalls zufrieden: «Jedes Konzert war für sich toll», sagt Mega-Fan Darja Fabich (22), die an jedem der fünf Auftritte in Zürich dabei war. «Aber gestern beim Abschiedskonzert herrschte schon noch eine spezielle Stimmung, da es ja auch das letzte Helene-Konzert in diesem Jahr war.» Auch für sie sei der Abschied nach dem rund 200-minütigen Konzert schwierig gewesen: «Ich war schon etwas traurig, dass diese coole Zeit jetzt vorbei ist, ich hätte auch noch ein sechstes Konzert besucht», meint sie schmunzelnd. «Aber im nächsten Jahr geht es ja für mich weiter.» Insgesamt besucht Darja nämlich 14 (!) Konzerte der aktuellen Tournee.

Und auch für das Hallenstadion waren fünfmal Helene ein riesiger Erfolg. Noch am Samstagabend wurde der Sängerin deshalb ein «Sold-Out-Award» übergeben für über 50’000 begeisterte Besucher. «Unser Fazit ist sehr positiv. Die Zusammenarbeit mit dem Veranstalter und uns hat super funktioniert», sagt Felix Frei, CEO Hallenstadion Zürich. Ganz ohne Probleme ging das Ganze für die Veranstalter aber nicht über die Bühne. «Grundsätzlich waren die Konzerte für uns normales Tagesgeschäft. Einzig bei der Dachkonstruktion kamen wir an unsere Grenzen, deshalb mussten wir vier Extra-Masten an den Seiten zur Verstärkung aufstellen.»

Ausserdem musste das Hallenstadion mehr Schaumwein ausschenken als sonst. «Wir hatten für das Publikum unser gastronomisches Angebot breit angelegt. Desweiteren haben wir zusätzliche Cüpli-Bars installiert, um der Nachfrage zu entsprechen», so Frey.

Helene hat eine gute Kondition

Helene Fischer – Stadiontournee 2017
Turnen, Tanzen und Singen: Helene Fischer präsentierte fünfmal eine Show in Perfektion.

Die Rahmenbedingungen für Helene schienen jedenfalls zu stimmen. Und die fünf Konzerte bewiesen vor allem eins: Fischer überzeugt. Auch wer kein Schlagerfan ist, fühlt sich von der 1,58-Meter-grossen Sängerin unterhalten, schliesslich gibt es in der Mega-Show mit Cirque du Soleil viel zu sehen: Helene tanzt, turnt, fliegt und singt. Die fünf Konzerte sind von der Setliste identisch, Fischer unterhält sich aber auch mit dem Publikum und zeigt ihre natürliche Seite. Eine Meisterleistung, was sie konditionell auf die Bühne bringt: Das Konzert am Dienstag dauerte drei Stunden und zwanzig Minuten, das Konzert am Freitag sogar noch 15 Minuten länger.

Was zu reden gab

Helene Fischer – Stadiontournee 2017: Besuch auf der Jucker Farm
Helene Fischer hat auf der Juckerfarm eine Kürbis-Ausstellung besucht.

Umso erstaunlicher ist, dass Fischer mit ihrem knallroten Auge diese fordernden Shows seit Freitagabend ohne weiteres durchgezogen hatte. Vermutlich ist ein Äderchen in ihrem Auge geplatzt, welches ihr einen ungewollten Halloween-Look verpasste.

Doch es gab noch weitere Nebenschauplätze: Zu reden gab ausser des geröteten Auges auch der Besuch von Helene Fischer in der Jucker-Farm in Seegräben am Pfäffikersee, bei dem die Musikerin inkognito die Kürbisausstellung besuchte und sich mit Wild, Spätzli und Apfelsaft verköstigte. Ihre Band, Artisten und Tänzer vergnügten sich etwas später auf dem Schlager-Schiff auf dem Zürichsee bei Fondue und viel Alkohol.

Volles Programm auch nach der Halbzeit

Und wie geht es nun weiter? Wer jetzt an eine Pause denkt, unterschätzt Helene Fischer. Jetzt geht es an die Vorbereitung der alljährlichen «Helene Fischer Show», die am ersten Weihnachtstag gleichzeitig bei SRF, ZDF und ORF zu sehen ist. Und am 16. Januar 2018 geht die aktuelle Hallentournee in Frankfurt a.M. wieder weiter. Am 26. Juni 2018 ist Helene Fischer schliesslich wieder in der Schweiz, im St. Jakob-Park Basel, zu sehen.

HELENE FISCHER
Di 26. Juni 2018, St. Jakob-Park Basel
TICKETS

Sagen Sie Ihre Meinung.