Auch eine langjährige Freundschaft braucht Pflege: The XX.

Die Mitglieder von The XX kennen sich seit ihrer Kindheit, zwei gingen miteinander in die Primarschule. An ihrer Freundschaft wäre das britische Pop-Trio fast zerbrochen.

The XX sind die perfekte Band. Vor acht Jahren erschien ihr Debütalbum. Seither haben Sängerin und Gitarristin Romy Madley Croft (27), Sänger, Bassist Oliver Sim (27) und Sound-Tüftler Jamie Smith (28) ihren sphärischen Elektropop weiterentwickelt, ohne sich bei den Hitparaden anzubiedern. Und trotzdem landete das dritte Album «I See You» Anfang Jahr auf Platz 1 der UK- und auf Platz 2 der CH-Charts.

Dabei wäre die Band beinahe auseinandergebrochen. Ihre Mitglieder kannten sich so gut, dass sie dachten, sie müssten nicht mehr richtig miteinander kommunizieren. «Manchmal, wenn man richtig gut befreundet ist, bleiben viele Dinge ungesagt, weil man glaubt, es sei nicht nötig, man ist sich ja so nah», sagte eines der XX-Mitglieder in einem Interview mit dem deutschen «Spiegel».

Romy Madley Croft und Oliver Sim lernten sich im Sandkasten kennen. Zwei Knirpse, die gleich aussahen und im Südwesten Londons aufwuchsen. «Romy weiss alles, was es über mich zu wissen gibt», sagt ihr Busenfreund. Die beiden besuchten dieselbe Primarschule und danach die auf Kunst ausgerichtete Elliott School, die schon Electro-Acts wie Burial oder Hot Chip hervorbrachte.

Sim bekam zum 14. Geburtstag seinen ersten Bass, Croft brachte sich selbst das Gitarrespielen bei. Schüchtern wie beide bis heute sind, erzählten sie sich lange nichts von ihrer musikalischen Tätigkeit. Bis sie merkten, wie gut ihre Stimmen harmonieren. Ihre zerbrechlich, hoch, seine soulig, sonor. «Wir lernten zusammen sprechen», sagt Croft. «Vielleicht passen unser Stimmen deshalb so gut zusammen.»

Auch Seelenverwandte müssen sich Mühe geben miteinander

Mit 16 hatten Croft und Sim ihren ersten Auftritt. Im Publikum stand ein weiterer Spielplatz-Kollege: Jamie Smith, auch bekannt als Jamie XX, und heute einer der angesagtesten DJs der Welt. Er begann, die Songs mit elektronischen Beats zu hinterlegen, und gehörte bald fest dazu. 2010 gewannen die drei die renommierte Musik-Auszeichnung Mercury Price. Ab da ging es mit der Karriere nach oben. Privat lebten sich die drei immer mehr auseinander und verfolgten bald nur noch ihre Solo-Karrieren. Sim arbeitete als Model für die Marke Dior und musste einen Drogenentzug machen.

Damit sie als Band nicht auseinanderbrachen, begannen sie, ihre Freundschaft aktiv zu pflegen, die sie als etwas zu selbstverständlich betrachtet hatten. Jamie Smith: «Wir verbringen so viel Zeit miteinander, da muss man sich einfach ein bisschen anstrengen.»

Dieser Artikel erschien zuerst im Sonntagsblick Magazin.

THE XX
25. August 2017, Zürich Openair
TICKETS

Sagen Sie Ihre Meinung.