Yello 2016

Live sah man das Duo Yello bis jetzt ganz selten. Erst jetzt gehen sie – 38 Jahre nach der Gründung – erstmals auf Konzert-Tournee. Doch Dieter Meier und Boris Blank sind seit Jahrzehnten auf den verschiedensten Ebenen aktiv, nicht nur als weltweit erfolgreiche Musiker. Hier einige weniger bekannte Details aus ihrer bisherigen Karriere. 

1Hartes Brot in jungen Jahren

Dieter Meier (71) war früher Pokerspieler, Bankangestellter, Künstler und Mitglied einer Band namens The Assholes. Boris Blank (64) verdiente sein Geld als Lastwagenfahrer und Schreibmaschinenverkäufer, bevor die beiden Ende der Siebziger Jahre zusammen mit Carlos Perón Yello gründeten. Perón stieg 1983 aus und ist bis heute als Musikproduzent tätig.

2Dieter Meier, der Schauspieler

Dieter Meier hat sich nicht nur als Stimme von Yello, sondern auch als Künstler, Buchautor, Weinproduzent und Gastronom einen Namen gemacht. Auch als Schauspieler ist er immer wieder aktiv. In der Internet Movie Database ist er als Darsteller von 10 Rollen aufgeführt.

 

 

3Dieter Meier, der Regisseur

Auch als Filmregisseur hat sich Dieter Meier verdient gemacht. So drehte er den 1981 den Spielfilm «Jetzt und alles» mit Richy Müller. An seinem Film «Lightmaker» arbeitete er von 1988 bis 2001. 2002 wurde er an der Berlinale gezeigt. Was wenige wissen: Dieter Meier drehte auch Musikvideos zu den Hits Hits «Big in Japan» (1984) von Alphaville und «Da da da» (1982) von Trio. Letzteres entstand in einer Berliner Kneipe am Lützowufer und erhielt als erstes ausländisches Video einen Preis von MTV.

Marco Tempest und Midi Gottet
Marco Tempest und Midi Gottet zaubern mit «The Race» von Yello aus dem Jahr 1988.

4Yello verhelfen Zauberern zum Weltmeistertitel

«The Race» aus dem Jahr 1988 ist einer von Yello grössten Hits. Was wenige wissen: Schon ein knappes Jahr zuvor, im Sommer 1987 stellten Yello den beiden Zürcher Zauberern Marco Tempest und Midi Gottet den Song in einer ersten Version für ihre Show zur Verfügung: Damit gewannen die beiden im selben Jahr den «World Cup of Magic» am New York Magic Symposium in New York.

Dieter Meier documenta Kassel 1972
Dieter Meier an der Kunstausstellung documenta 5 in Kassel 1972

5Dieter Meier, der Aktionskünstler

An der Kunstausstellung documenta 5 am Kasseler Hauptbahnhof liess Dieter Meier 1972 eine Metalltafel mit folgender Aufschrift einbetonieren: «Am 23. März 1994 von 15.00 – 16.00 Uhr wird Dieter Meier auf dieser Platte stehen.» Dieses Versprechen löste er zum angekündigten Zeitpunkt 22 Jahre später dann auch ein.

6Boris Blank lanciert eine App

Boris Blank lancierte 2013 die App «Yellofier». Damit lässt sich aus einfachen Geräuschen im Handumdrehen ein ganzer Song erstellen, auch ohne musikalische Vorkenntnisse. Die App gibt es für 3 Franken auf Google Play und iTunes.

7Lob von einem Beatle

1990 gaben Yello einen ihrer damals seltenen Auftritte an den World Music Awards in Monte Carlo. Ur-Bond-Girl Ursula Andress überreichte ihnen den Preis. Extra gekommen, um die beiden zu sehen, war auch Beatle-Drummer Ringo Starr. Er lobte die beiden: «Your music ist f**ing brillant».

Gene Hackman und John Travolta «Get Shorty»
Gene Hackman und John Travolta in «Get Shorty» 1995

8Dieter Meier goes to Hollywood

1995 drehten Gene Hackman und John Travolta in der Küche von Dieter Meiers damaliger Villa in Malibu bei Los Angeles eine Filmszene. Das Haus diente als Location für die Filmkomödie «Get Shorty».  1996 zog Dieter Meier mit seinem dortigen Tonstudio in die ehemalige Villa des Stummfilmstars Antonio Moreno (1887-1967) in Los Feliz um. Sehr zum Leidwesen von Pop-Diva Madonna, der er das ansehnliche Anwesen vor der Nase wegschnappte. 2009 hat Dieter Meier das Haus in den Hollywood Hills wieder verkauft – übrigens für mehr als das Doppelte des Kaufpreises.

9Dieter Meier mit Akustik-Gitarre

In den 38 Jahren ihrer Existenz gehen Yello jetzt erstmals auf Konzerttournee. Musikalische Live-Auftritte der beiden gab es bisher nur ganz selten. Mit seiner Band «Out of Chaos» stand Dieter Meier in den letzten Jahren öfters auf der Bühne – und sein Debüt als Singer/Songwriter gab er 2015 für BalconyTV Zurich, wo er erstmals akustische Gitarre spielte und dazu sang. Der damals entstandene Song «Why This Why That And Why» erschien wenige Monate später als Yello-Kooperation auf dem Album «Electronica 2: The Heart of Noise» von Jean-Michel Jarre.

YELLO
30. 11. 2017 Hallenstadion Zürich
TICKETS

Sagen Sie Ihre Meinung.